Die Vorbereitung

 

Unsere Vorbereitungsphase begann bereits 2019 während unseres Urlaubs in Mahone Bay.

 

Eigentlich durch Zufall fand ich einen Hinweis auf ein Mietobjekt in Mahone Bay für die Winterzeit.

 

Und welche Überraschung – es war „unser“ Haus, in dem wir 2014 insgesamt 5 Monate von Ende Dezember bis Ende Mai bereits verbracht hatten.

 

Sofort besprachen wir kurz, ob man nicht mit dem Besitzer in Verbindung treten sollte, um eventuell den nächsten Urlaub dort verbringen zu können.

 

Gedacht, gemacht: Schon ein paar Tage später trafen wir uns vor dem Beach House mit Bruce und Lisa.

 

Ein kurzer Gang durch das Condo und wir waren uns sicher, dort ist unser Heim im nächsten Winterurlaub.

 

Der Rest dieser ersten Planung war daher schnell erledigt – Mietvertrag gemacht für die Zeit vom 01. October bis 2020 bis zum 30. Mai 2021.

 

Das war die Planung.

 

Doch dann kam Corona !

 

Und die Planung wurde sehr intensiv und auch teilweise etwas nervig – dauernd änderte sich etwas in den Corona-Bestimmungen.

 

Doch zunächst klappte alles – Flug mit Condor gebucht in der Premium Class , Auto über den ADAC gebucht. Eigentlich hätte man mit dem Packen der Koffer beginnen können. Aber es war ja erst Anfang 2020.

 

Doch dann kam die bittere Nachricht zunächst von Condor – erst war die Fluggesellschaft in den Konkurs gegangen, dann wurden unsere Flüge wegen Corona storniert.

 

Also wurde auch das Auto für den 2020-Urlaub storniert und mit unseren Vermietern gesprochen.

 

Es wurde vereinbart, die Mietzeit einfach um exakt 12 Monate zu verschieben.

 

So lautete dann unser Urlaubsziel: Nova Scotia….wir kommen, aber erst im Oktober 2021.

 

Doch bis dahin verging noch ein einiges an Zeit und auch an viel Schreibkram und Erledigungen.

 

Durch die zeitliche Verschiebung musste unsere eTa erneuert werden. Eigentlich haben wir bei diesem Punk t nicht mit Problemen gerechnet – doch es wurde ein harter Kampf.

 

Mein eTa-Antrag dauerteca. 5 Minuten mit Ausfüllen-Abschicken-Bezahlen-und die Bestätigung.

 

Dann kam Gabis Antrag…… und es dauerte einiges an Zeit. Und dann – keine Bestätigung, sondern es sollten weitere Angaben gemacht werden.

 

Dazu musste ein Account erstellt werden, was auch ohne Probleme ( zunächst ) klappte.

 

 

Alle erforderlichen Angaben wurden gemacht, wie auch im Antrag von vor 5 Jahren. Dann die neue Seite aufgerufen und dort sollte dann ersichtlich sein, was noch an Formularen / Eingaben gesendet werden sollten.

 

Doch wir konnten uns nicht anmelden – es kam jeweils der Hinweis, es gäbe keinen Datensatz.

 

Also eine Mail an die CBSA geschickt – es kam direkt eine Antwort. Allerdings nur eine automatisierte, mit der ich das Problem nicht beheben konnte.

 

2. Mail geschickt und nochmals unser Problem geschildert – wieder kam eine rasche Antwort….

 

Und wieder nur eine automatisierte Antwortmail. Auch die 3. Mail mit Antwort änderte sich nicht.

 

Durch Zufall bin ich dann auf eine Seite der CBSA gelandet, wo ich einige Angaben zusätzlich machen konnte….. und diesmal kam eine Antwort, die das Problem behob, da man mir eine bestimmte Angabe aus dem Antrag sendete, welche ich dann per Past and Copy einfügen konnte.

 

Und dann war ich auf der Seite – es hatte gerade so mit der Zeit gereicht, denn diese beschriebene Prozedur mit den verschiedenen Anfragen dauerte über eine Woche.

 

Und was fehlte nun – wir sollten lediglich eine Kopie / Scan vom Reisepass an das Formular anhängen. Toll – das hätte man auch schneller haben können.

 

Also Reisepass-Scan, den wir ja schon hatten, nochmals gesendet und nach ein paar Minuten kam dann die Bestätigung, dass wir beide nach Canada einreisen können, sprich die eTa für uns beide nun gültig ist.

 

Da war dann erstmal ein kräftiges Durchschnaufen angesagt.

 

Aber wer jetzt glaubt, das wäre es an Problemen gewesen…..nein! Es gab weitere leichtere Schwierigkeiten.

 

Die kleinste Aufgabe war nun das erneute Anmieten des Autos – kein Problem!? – Doch ein Problem.

 

Gebucht – klappte. Bezahlung klappte bedingt. Erste Buchung funktionierte die Bezahlung mit der Karte nicht, die 2. Buchung ( wegen der langen Zeit musste die gesamte Buchungszeit gesplittet werden ) wurde ohne Probleme akzeptiert. Merkwürdig !

 

Naja – nach etlichen Telefonaten hab ich dann von den insgesamt 6 Teilbuchungen 4 mit Kreditkarte abbuchen/bezahlen können, die restlichen 2 werden dann normal überwiesen. Schon komisch.

 

Aber damit war die nächste Aktion in Richtung Urlaub erledigt.

 

Nun folgte der Flug – Condor war ja ( noch ) nicht möglich – wäre schön gewesen wegen des Direktflugs. Aber so haben wir uns dann einen Business Class-Flug bei Air Canada gegönnt.

 

Leider ist dort kein Direktflug möglich, sodass wir uns auf den Flug von Frankfurt über Montreal nach Halifax entschieden hatte.

 

Ich hatte bereits die für uns passenden Flüge rausgesucht und dann dem Reisebüro mitgeteilt.

 

Wir hatten in Montreal 2,5 Stunden Aufenthalt, was unserer Meinung nach Zeit genug war.

 

Dann kam die erste Flugänderung – da waren es dann nur noch 1,5 Stunden Aufenthalt in Montreal -na gut – reicht wohl auch.

 

Doch dann kam eine weitere Flugänderung – und dann war es nur noch 1 Stunde!

 

 

Völlig unmöglich, da ja die Corona-Bestimmungen einiges an Zeit in Anspruch nahmen.

 

Nach einigen Hin und Her bekamen wir dann den Weiterflug von Montreal nach Halifax 8 Stunden 20 Minuten später.

 

Eine sehr lange Zeit, aber lieber so, als wenn wir eventuell den Weiterflug verpassen würden.

 

So stand dann diese Buchung auch.

 

Und weiter ging es – die arriveCan musste installiert und gefüllt werden.

 

Und zunächst wurde ein Quarantäneplan verlangt/gebraucht – und der war zunächst ziemlich umfangreich.

 

Man brauchte für 1-14 Tage ein Hotelzimmer am ersten Ankunftsort ( also Montreal ) – dazu einen Lieferdienst, der kontaktlose Lieferung garantiert.

 

Also wurde ein Plan dementsprechend entworfen und ein Hotel gesucht und später gebucht, wo wir am Ankunftstag kostenlos stornieren konnten, falls wir nicht in Quarantäne geschickt werden.

 

Es hat dann geklappt. Hotel gefunden und gebucht, Lieferdienste in der Umgebung des Hotels gefunden.

 

Jetzt noch warten bis 72 Stunden vor Abflug – vorher konnte die App nicht „gefüllt“ werden.

 

Vorher noch schnell den erforderlichen PCR-Test machen lassen und dann die arriveCan aufgerufen….

 

Und zunächst sehr gewundert. Denn was vorher so alles angeblich angegeben werden sollte, wurde nicht mehr erfragt.

 

Ich habe lediglich meine Anschrift am eigentlichen Urlaubsort angegeben…. Das war es auch schon.

 

Nach Eingabe der erforderlichen Angaben kamm auch direkt das Ergebnis: für uns jeweils ein I = immunisiert! So sollte es auch sein.

 

Somit waren die Vorbereitungen abgeschlossen –

 

Unterlagen waren vorhanden – PCR-Test war negativ, den Code für die Einreise hatten wir auch – nur noch die Koffer packen und dann ging es am nächsten Tag endlich los.