04. Mai 2014

 

Nachdem wir am gestrigen Tag eine etwas weitere Tour gemacht hatten, war für den heutigen Sonntag nur die Fahrt nach Bridgewater angesagt.

 

Wie schon üblich, steuerten wir zunächst „unsere“ Einkaufs-Mall an der La Have Street an. Dort kann man insbesondere am Sonntag sehr entspannt einkaufen.

Natürlich schlenderten wir auch wieder durch die gesamte Mall. Es gibt immer etwas zu sehen – und sei es, die neuesten Angebote im „Dollar-Shop“ oder aber auch im Bücherladen.

Und wenn denn der zuvor getrunkene Kaffee etwas „drückt“ – es gibt ja eine Toilette dort. Die Nutzung ist gratis – und wer nun der Meinung ist, dementsprechend würde es auch an Sauberkeit fehlen / mangeln, der täuscht sich gewaltig. Es wird regelmäßig geputzt. Ich bin mir jetzt nicht ganz sicher, glaube aber, es wurde dort 1x die Stunde geputzt, wie man der dortigen Liste entnehmen konnte.

Danach wurde der eigentliche Wocheneinkauf getätigt. Anschließend fuhren wir dann erst mal nach Mahone Bay zurück, um die Einkäufe zu verstauen.

Den Rest des Tages verbrachten wir mit gemütlichem Kaffetrinken  und einem Spaziergang durch Mahone Bay.

 

 

05. Mai 2014

 

Schon wieder Wochenbeginn – die Zeit rennt nur so dahin.

Wir machten kein großes Programm, sondern fuhren einfach mal wieder nach Lunenburg.

Es wurde ein schöner Spaziergang durch den Ort.

 

 

06.Mai 2014

 

Heute ging es nochmal zum Hirtle Beach und dem Sand Dollar Beach.

An dieser Stelle will ich doch nochmal eine etwas genauere Wegbeschreibung abgeben.

 

Zunächst fuhren wir über die Lighthouse Route ( Highway 3 ) in Richtung Lunenburg. Dort ging es dann weiter über die 332, der wir gut 14 Kilometer folgten. Kurz hinter dem Rose Bay General Store geht es dann nach links auf die Kingsburg Rd.

Nach gut 4 Kilometern geht es dann rechts auf die Hirtle Beach Rd, die man dann bis zum Ende fährt – und man hat den Hirtle Beach erreicht.

Wie schon bei den letzten Besuchen dort, waren wir begeistert vom Strand, vom Wasser und der Umgebung.

Und weiter ging es zum Sand Dollar Beach, der auch in Rose Bay liegt.

Der Strand ist über die 332 zu erreichen und liegt ungefähr 10 Kilometer von Riverport entfernt.

 Auch diesen Strand kann man mehrmals besuchen – es ist dort einfach nur schön.

 

 

07.Mai 2014

 

Heute stand wieder Chester auf dem Programm. Ich wollte doch einmal schauen, ob wieder ein Haven-Drehtag dort stattfindet.

Was für ein Glück – auf dem Weg zur Pleasant Street, wo das KIWI-Cafe ist, sahen wir schon den heutigen Drehort.

Diesmal wurde vor dem Chester Playhouse gedreht.

 

Ich schaute einige Zeit den Arbeiten zu, während ich von einigen der Crew und dem Regisseur begrüßt wurde. Man fühlte sich fast so, als würde man zum Cast gehören.

 

Dann gab es eine Drehpause und ich sah, dass die Hauptdarstellerin, Emily Rose, mir winkte. Natürlich ging ich direkt zu ihr. Wir nahmen auf der dort aufgestellten Bank platz und unterhielten uns. Und dann geschah etwas, wovon ich wirklich mehr als überrascht wurde – Emily nahm mich in den Arm und drückte mich. War das eine Freude! Mir fehlten zunächst die Worte. Plötzlich stand einer der Regisseure vor uns und meinte, man könnte eigentlich die nächste Einstellung vornehmen. Ich stand also auf und wollte mich verabschieden – doch Emily sagte, ich soll noch sitzenbleiben und teilte dem Regisseur mit, wir wollten uns noch kurz weiter unterhalten. Ich wollte aber nicht die Freundlichkeit überstrapazieren und bat nur noch um ein Autogramm – ich hatte ja bei unserem ersten Aufeinandertreffen ein Foto machen lassen zusammen mit Emily Rose und mir.

Und schon Minuten später wurde die nächste Szene gedreht.

 

Nun ging auch ich ins KIWI, wo ja meine Frau gewartet hatte und auch „mein Treffen“ sehen konnte.

Nach einem leckeren Kaffee ging mein Adrenalinpegel auch wieder etwas runter.

Wir gingen noch etwas durch Chester, bevor es wieder zurück nach Mahone Bay ging.

War das wieder ein Tag!

 

 

08. Mai 2014

 

Heute machten wir eine kleine Tour, die uns zunächst nach Peggys Cove brachte. Im Sou’Wester wurde gegessen und natürlich ging es auch heute nicht ohne einige Fotos vom Leuchtturm zu machen.

Es war diesmal doch erheblich mehr los, als an den vorherigen Tagen, an denen wir hier gewesen waren.

Und langsam strömen die Touristen.

 

Darum machten wir uns wieder auf den Weg auf unsere Northwest Cove-Tour. Auch wenn wir schon einige Male durch die St. Margarets Bay gefahren waren, gibt es doch genug zu sehen.

Über die 333, der Peggys Cove Rd., ging es über Indian Harbour-Glen Margaret-Tantallon bis Upper Tantallon.

Dort wechselten wir auf den Highway 3 ( St Margarets Bay Rd ) in Richtung Hubbards.

 

Wir machten eine kleine Tour durch Hubbards, bevor es dann über die 329 ( Lighthouse Route ) in Richtung The Grey Gull ging. Dort war jedoch niemand von der Filmcrew. Man hatte jedoch einige Sachen aufgestellt – bis zum Drehtermin dürfte es wohl nicht mehr so lange dauern.

Über Chester ging es dann zurück nach Hause.

 

 

09. Mai 2014

 

Diesmal hatten wir eine Fahrt nach Wolfville geplant.

Über die 101 fuhren wir zunächst in Richtung Chester Basin.

An der Abfahrt 12 geht es dann auf den Highway 12 in Richtung New Ross. Auf dem Weg dorthin kamen wir an der Ross Farm vorbei, wo wir ja bereits einen herrlichen Tag im Schnee verbracht hatten.

 

Doch wir fuhren weiter über die 12 – für fast 61 Kilometer, bevor es auf die 101 in Richtung Minas ging.

Schon 10 Kilometer später kommt dann die Abbiegung auf die Greenwich Road in Richtung Wolfville.

Nach einem weiteren Wechsel auf den Highway 1, kamen wir dann in Wolfville an.

Wir suchten einen Parkplatz an der Main Street, gegenüber dem Visitor Center auf.

Von dort machten wir einen ausgiebigen Spaziergang am Atlantik entlang – allerdings hatten wir gerade Ebbe.

 

Aber das ist nun wirklich nicht schlimm, da man hier auch sehr gut den extremen Tidenhub bestaunen kann, der bis zu 16m Unterschied zwischen Ebbe und Flut betragen kann.

So nahmen wir uns etwas Zeit und begaben uns auf einen schönen Spaziergang entlang der Wasserkante.

 

So ein Fußmarsch macht natürlich hungrig. Also auf  die Suche nach einem Restaurant. Wir gingen über die Front Street und fanden dort ein kleines Restaurant. Eigentlich sah es eher aus wie der Hintereingang – aber trotzdem wagten wir uns mal hinein. Und ich kann direkt sagen, es hat sich gelohnt.

Das Essen war sehr lecker, die Bedienung einfach nur nett und wie eigentlich bisher überall in Nova Scotia festgestellt auch zuvorkommend und aufmerksam. Für uns war das ein Geheimtipp! Der Name: Rosie’s Restaurant, Eingang über die 136 Front Street. Man kann aber auch über die Main Street das Restaurant aufsuchen – allerdings ist dort der Name Pady’s Brewpub, 460 Main Street angegeben. Und es ist wirklich beides vorhanden – einmal der besagte Pub und hintendran das Restaurant.

 

Gut gesättigt und vom Spaziergang erholt, fuhren wir dann weiter in Richtung Halls Harbour.

Über die 358 fuhren wir bis Centreville, wo wir dann auf die 359 wechselten. Hier geht es dann direkt bis nach Halls Harbour.

 

Wer sich etwas mit Nova Scotia beschäftigt hat, wird über diesen Ort mindestens die Bilder vom Hafen gesehen haben. Dort liegen die Fischerboote bei Ebbe komplett auf dem Trockenen, sprich dem Meeresboden.

Ein beeindruckendes Bild – und wer mag, kann sich dieses auf einer Webcam Live ansehen, wenn die Boote bei Ebbe oder Flut im Hafen liegen.

Natürlich kann man auch sehr schön am Strand spazieren gehen, was bei Ebbe noch schöner ist, da man dann viele kleine Höhlen etc. an den dortigen Hängen sehen kann.

Und wenn der große Hunger rufen sollte – ein Restaurant ist natürlich auch vorhanden.

 

Wir fuhren dann weiter an der Küste entlang, bevor es dann wieder zurück nach Mahone Bay ging.

Wer an der Küste entlang fährt, sollte sich ruhig etwas Zeit nehmen und auch mal die Seitenstraße benutzen. Man findet dort immer wieder einiges zu sehen, was man auf jeden Fall auch mit der Kamera einfangen und festhalten sollte.

Und irgendwann war dann auch dieser schöne Tag beendet.

 

Fortsetzung folgt