Aktuelle Kriminalitätsentwicklung Arbeitskreis „Sichere Stadt“ diskutiert über sinkende Straßenkriminalität und steigende Einbrüche

Am vergangenen Freitag trafen sich die Mitglieder des Arbeitskreises „Sichere Stadt“ des Kriminalpräventiven Rates der Stadt Meckenheim zu ihrer ersten Sitzung im Jahr 2012. Neben den aktuellen Entwicklungen in Meckenheim und die vermehrten Einbrüche in der gesamten Region stand auch das Thema sinkende Kriminalität auf Meckenheims Straßen auf der Tagesordnung.

Im Bereich Raub und Körperverletzung bewegt sich die Zahl der Straftaten in Meckenheim auf vergleichsweise niedrigem Niveau, ein überaus positives Ergebnis. Über die gesamten Karnevalstage habe man z.B. kein einziges Körperverletzungsdelikt in Meckenheim registriert, so der Leiter der Polizeiwache Rheinbach, Manfred Wichler.

 

Joachim Kühlwetter, Leiter des Arbeitskreises „Sichere Stadt“, führte zum nächsten wichtigen Tagesordnungspunkt „Einbrüche“ und deren besonderer Bedeutung aus. Bereits bei der Kriminalstatistik 2010 hatten die Mitglieder des Arbeitskreises festgestellt, dass die Zahl der Einbrüche deutlich zu hoch sei. Für 2011 lagen am vergangenen Freitag zwar noch keine konkreten Zahlen vor, es zeichne sich allerdings wie in der Region auch in Meckenheim ein Anstieg der Fallzahlen ab. Während ein Einbruch für den Täter eine Sache von wenigen Minuten ist, leiden die Opfer oft noch Jahre später. „Das Eindringen in die Privatsphäre und den geschützten Wohnraum ist für viele Betroffene ein Schock der nicht selten eine lange Zeit anhält, auch aus diesem Grund dürfen wir diese Entwicklung nicht tatenlos hinnehmen“, so Kühlwetter.

 

Der Leiter der Polizeiwache Rheinbach verwies darauf, dass dies kein vornehmliches Meckenheimer Problem sei, sondern ganz Nordrhein-Westfalen betreffe. Er bot den Bürgerinnen und Bürgern die kostenlose technische Beratung des Kommissariats für Kriminalprävention und Opferschutz an. Im Rahmen ihrer Kampagne „Riegel vor! Sicher ist sicherer“ lädt die Bonner Polizei interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Präventionstag Einbruchsschutz am Montag, 5. März, in das Bonner Polizeipräsidium ein. Von 10 Uhr bis 15 Uhr bieten Präventionsspezialisten der Polizei und ihrer Partner Weisser Ring, VDS (Vertrauen durch Sicherheit) - Schadensverhütung und Tischler-Innung Bonn/Rhein-Sieg an vielfältigen Ständen ein kostenloses Informationsangebot rund um das Thema Wohnungseinbruch. Die Bonner Polizei bittet um Anmeldung unter Tel.: (0228) 15-7676; E-Mail KVorbeugung.Bonn@polizei.nrw.de. Hier erfährt man, wie man sich vor Einbrüchen durch geprüfte mechanische Sicherungen an Fenstern und Türen schützen kann. Aus seiner Berufserfahrung berichtete Manfred Wichler, dass schon zahlreiche Einbrüche an wirksamen Schutzvorkehrungen gescheitert seien. Weiter führte er aus, dass die Polizei bei der Bekämpfung der Wohnungseinbrüche auf zusätzliche Präsenz und auf zielgerichtete Kontrolleinsätze mit den Zivilfahndern und den Beamten der Einsatzhundertschaft setze. Außerdem arbeite man mit Hochdruck daran, die Taten aufzuklären.

 

Im Rahmen der nächsten Sitzung der Lenkungsgruppe an der auch Bürgermeister Bert Spilles und die neue Bonner Polizeipräsidentin Ursula Brohl-Sowa teilnehmen, sollen die Ergebnisse aus der Arbeitskreissitzung vorgetragen und anhand der dann veröffentlichten landesweiten Kriminalstatistik 2011 diskutiert werden.

 

 

 

 

Marion Lübbehüsen

Pressesprecherin

Tel. (02225) 917297; Fax (02225) 917114;

E-Mail: marion.luebbehuesen@meckenheim.de

Internet: www.meckenheim.de

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0