Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer rechtsextremistischer Gewalt

Stadt Meckenheim unterstützt Aufruf

 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände rufen gemeinsam auf, am Donnerstag, 23. Februar, um 12 Uhr für eine Schweigeminute in der Arbeit inne zu halten, um der Opfer rechtsextremistischer Gewalt zu gedenken.

 

Die Schweigeminute findet zeitgleich mit der zentralen Gedenkveranstaltung der Verfassungsorgane des Bundes für die Opfer rechtsextremistischer Gewalt statt.

 

Auch die Stadt Meckenheim unterstützt diesen Aufruf, um ein Zeichen der Trauer und des Mitgefühls mit den Opfern und deren Familien zu setzen. Die Aktion verurteilt ausdrücklich Fremdenhass, Rassismus und rechtsextreme Gewalt.

 

Bürgermeister Bert Spilles ruft daher die Meckenheimer auf, sich an der Schweigeminute zu beteiligen.

 

 

 

 

 

Marion Lübbehüsen

Pressesprecherin

Tel. (02225) 917297; Fax (02225) 917114;

E-Mail: marion.luebbehuesen@meckenheim.de

Internet: www.meckenheim.de

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0