375 Jahre Verleihung der Stadtrechte Ausstellung zur Stadtgeschichte

Seit 375 Jahren darf sich Meckenheim Stadt nennen.

An die Verleihung der Rechte am 28. Juli 1636 durch Kurfürst Ferdinand erinnern in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen.

 

Einen Streifzug durch die Meckenheimer Geschichte zeigt die Ausstellung „Meckenheim, Dich will ich preisen“ des Meckenheimer Stadtmuseums im Katholischen Familienbildungswerk vom 7. November bis 9. Dezember. Die Ausstellung stellt u.a. Meckenheims Bürgermeister seit 1800 vor und erläutert wissenswertes rund um den Bau des Rathauses vor 119 Jahren. Erstmals werden in der Ausstellung Karten des 17. Jahrhunderts aus dem Besitz der Kreissparkasse Köln gezeigt, auf welchen Meckenheim dargestellt ist.

An der Ausstellung beteiligt sich auch die St. Sebastianus- Schützenbruderschaft vor 1600 (1501).

Die Eröffnung ist am 7. November, 17 Uhr im Katholischen Familienbildungswerk, Kirchplatz 1.

 

Die Ausstellung ist von Montag bis Freitag von 9 Uhr – 12 Uhr, Donnerstag von 14.30 Uhr – 17 Uhr geöffnet sowie am Samstag, 19. November, Sonntag, 27. November und Sonntag, 4. Dezember von 10 Uhr – 12 Uhr. Weitere Öffnungszeiten für Gruppen können bei Stadtarchivarin Ingrid Sönnert, Tel. (02225) 917149 nachgefragt werden.

 

Am 22. November um 19 Uhr hält Stadtarchivarin Ingrid Sönnert im Katholischen Familienbildungswerk einen Vortrag zur Ausstellung „Was ist Meckenheim? Von Herigar bis zur Entwicklungsgesellschaft – Ein Streifzug durch die Meckenheimer Geschichte“.

 

Pressemitteilung der Stadt Meckenheim:

Marion Lübbehüsen (Pressesprecherin)

-Öffentlichkeitsarbeit-

Bahnhofstraße 22

53340 Meckenheim

Telefon: (02225) 917-201

Telefax: (02225) 917-66125

Web: http://www.meckenheim.de

E-Mail: marion.luebbehuesen@meckenheim.de

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0